GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Batman - Arkham Knight: Review

  Playstation 4 

Fäuste, Kanonen und jede Menge Action

Die ersten Schritte in Gotham City wirken überaus heimisch. Kein Wunder, hat man die Stadt nicht schon in mehreren Teilen erkundet. Ausserdem ist da ja noch das Kampfsystem, das seinen Fokus auf die Faustduelle legt und sich nach wie vor nur im Detail verändert hat. Noch immer funktioniert das System sehr gut. Im richtigen Moment die entsprechende Taste gedrückt und schon versetzt man dem Gegenüber einen herben Konterschlag, und nicht zuletzt sieht das Ganze natürlich auch noch ziemlich ordentlich aus. Als Belohnung für erfolgreiche Auseinandersetzungen, Missionen oder andere Errungenschaften hagelt es wie gehabt Erfahrungspunkte, mit denen man auch dieses Mal sein Alter Ego aufwerten darf. Dies geschieht in verschiedenen Bereichen wie etwa beim Anzug und den Gadgets.

Diese übernehmen auch in Batman: Arkham Knight eine wichtige Aufgabe und sorgen für eine abwechslungsreiche Missionsgestaltung, die zwar oftmals auf Kämpfen fusst, je nach Einsatz der gegebenen Mittel aber sehr unterschiedlich verlaufen kann. Mit dem Unterbrecher kann man etwa Pfeile auf gegnerische Waffen schiessen und sie damit manipulieren, sodass sie zum Beispiel explodieren und umliegende Gegner ebenfalls ausschalten. Das Distanz-Hacking-Gerät sorgt hingegen dafür, dass man entfernte Steuerkonsolen oder Drohnen hacken und sie für die eigenen Ziele einspannen kann. Nicht fehlen darf natürlich der Greifhaken, mit dem sich Batman abermals auf Dächer schwingt, von denen aus er dann seinen Gleitflug ansetzt.


Diese teilweise etwas langsame Art der Fortbewegung wurde in Batman: Arkham Knight aber noch um eine weitere ergänzt. Per Knopfdruck gesellt sich nämlich das Batmobil zum Geschehen hinzu und bringt den Spieler mit rasender Geschwindigkeit und dank passendem Navigationssystem in Windeseile zum Ziel. Das Gefährt ist überaus wendig und lässt sich selbst durch die engsten Gassen Gotham Citys manövrieren. Bei besonders eiligen Verfolgungsjagden kommt es allerdings zu häufigen Rucklern, die negativ auffallen.

Ansonsten ist das Batmobil aber alles andere als ein simples Fortbewegungsmittel. So haben die Macher das Fahrzeug sinnvoll in die Aufgaben integriert. Mit der Seilwinde werden teilweise Wände in Schutt und Asche gelegt, während die Fernsteuerung dafür sorgt, den Flattermann auch aus Hinterhalten zu befreien. Per Knopfdruck verwandelt sich das Gefährt zudem in eine Art Panzer, der mit Waffengewalt gegen die Kontrahenten vorgeht. Da in der ganzen Stadt ähnliche Panzer ihr Unwesen treiben, bekommt man es nicht selten mit Feuergefechten zu tun. Das kann zwar hin und wieder ermüden, dafür sorgen aber regelmässige Upgrades des Fahrzeugs dafür, dass man die Feinde auf neue Arten ausschalten kann. Allerdings präsentiert sich die Steuerung nicht immer besonders benutzerfreundlich und teils etwas fummelig, was für viele Bereiche des Spiels gilt. So fragt man sich zum Beispiel schnell, wieso man die Taste für die Umwandlung in einen Panzer standardmässig die ganze Zeit halten muss, besonders da diese Situationen schliesslich sehr häufig sind. Zum Glück lässt sich zumindest der erwähnte Umstand in den Optionen ändern.

Batman - Arkham Knight
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

 

Batman---Arkham-Knight


Batman---Arkham-Knight


Batman---Arkham-Knight


Batman---Arkham-Knight


Daniel Dyba am 22 Jul 2015 @ 23:00
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen