GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Blizzard: Special

  Personal Computer 



WarCraft: Orcs and Humans (1994)

1994 erschien WarCraft: Orcs and Humans. In dem Echtzeit-Strategiespiel spielte man auf Seiten der kräftigen Orks oder der Menschen. Das Besondere an dem Titel war aber nicht das Gameplay, in dem man wie bei Genreverwandten seine Siedlung aufbaute, um später den Kontrahenten mit Waffengewalt zu vernichten, sondern dass WarCraft das erste Echtzeit-Strategiespiel war, welches man über den Multiplayer-Modus gegeneinander spielen konnte.

WarCraft 2: Tides of Darkness (1995)

"WarCraft 2: Tides of Darkness" erschien ein Jahr nach seinem Vorgänger und konnte mit einer höheren Auflösung gespielt werden. Zudem konnte man nun neun Einheiten zu einer Gruppe zusammenfügen, während der Vorgänger nur vier Einheiten erlaubte. Neu war auch die Möglichkeit, Schiffe zu bauen. Dafür fand eine weitere Ressource, nämlich Öl, ihren Weg ins Spiel. Diese brauchte man für das Herstellen der Schiffe.

Blizzard Bild

Eine kleine Revolution ins Genre der Echtzeit-Strategie brachte Blizzard mit der Einführung des "Nebel des Krieges" mit. Dieser "Nebel" verhüllte das zuvor schon aufgeklärte Gebiet. Zwar sah man das Gebiet noch, allerdings waren gegnerische Aktivitäten nicht ersichtlich. Nur durch geschickte Positionierung von Einheiten oder Gebäuden konnte man diese Sichtbarriere umgehen.

1996 erschien das Addon "WarCraft 2: Beyond the Dark Portal", welches die üblichen Erweiterungen, wie zum Beispiel verbesserte oder neue Einheiten, brachte.

1999 erschien der Titel in der Battle.net Edition. Diese erlaubte es, auf einfache und unkomplizierte Weise, Online-Partien über das Internet auszutragen. Das verhalf WarCraft zu grosser Popularität unter Spielern.

Blizzard
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


 

 
Carlos Mancebo am 06 Sep 2005 @ 08:32
oczko1 Kommentar verfassen