GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Railway Empire: Preview

Personal Computer 
Hersteller: Gaming Minds Studios
Publisher: Kalypso Media
Genre: Strategie: Wirtschaft
Die Wirtschaftssimulation Railway Empire von Kalypso Media bietet uns die Möglichkeit, die goldenen Jahre der Eisenbahn in den USA aus nächster Nähe mitzuerleben. Ob uns der Ausflug ins 19. und 20. Jahrhundert gefallen hat, zeigen wir euch in unserer Vorschau.

Sanfte Eingewöhnung

Um uns mit den verschiedenen Funktionen der Simulation vertraut zu machen, hält der Titel eine gut strukturierte Kampagne bereit, die uns in fünf Kapiteln einmal quer durch die USA führt. Hier lernen wir zunächst die Basics, die von der einfachen Kamerasteuerung oder dem Errichten von Gebäuden über das Bauen von Gleisen bis hin zum Installieren von Signalen an der Strecke reichen. Auf diese Weise wird uns das Handwerkszeug für eine erfolgreiche Karriere kompakt und übersichtlich nähergebracht. Hier sollten wir allerdings darauf achten, die einzelnen Schritte zügig zu erledigen, da es sonst passieren kann, dass wir ein Zeitlimit überschreiten und die Einführung dadurch noch einmal machen müssen. Sobald wir die Grundsteuerung verinnerlicht haben, wird das Spiel schon innerhalb des ersten Kapitels der Kampagne sehr viel freier. Hier wartet eine umfangreiche Liste an Aufgaben auf uns, die sowohl Pflicht- als auch optionale Ziele bereithält, die innerhalb einer vorgegebenen Anzahl von Jahren erfüllt werden müssen. Die Aufgaben, die es zu erledigen gilt, sind breit gefächert. So erwartet man beispielsweise von uns, bestimmte Städte miteinander zu verbinden, eine gewisse Anzahl von Passagieren zu einem festgelegten Ort zu befördern oder auch gewünschte Waren von einem Ort zum anderen zu transportieren.

Eine große Verantwortung

Als Eisenbahnmanager ist es nicht nur unsere Aufgabe, Bahnhöfe zu bauen, miteinander zu verbinden und dadurch nach und nach das Land zu erschließen. Auch hängt von unserer Arbeit die Infrastruktur der Region ab. So werden in den einzelnen Regionen bestimmte Rohstoffe und Lebensmittel angebaut oder produziert, die es in anderen Arealen nicht gibt. Dennoch wollen auch die benachteiligten Orte besagte Produkte haben, und Personen möchten zudem gerne zwischen den einzelnen Städten hin und her reisen. Daher ist es erforderlich, die Rohstoffvorkommen sowie die Bedürfnisse der Städte zu studieren und unsere Gleise dementsprechend anzulegen. Damit die Waren transportiert werden können, müssen wir selbstverständlich Fahrpläne erstellen, die den einzelnen Zügen ihre Haltestellen zuweisen. Das Verladen der Produkte und Personen erfolgt auf Wunsch manuell oder automatisch. Je mehr wir auf die Wünsche der Regionen eingehen, desto besser gedeihen sie. Darüber hinaus müssen wir uns um unsere Züge kümmern und entsprechende Wartungsstationen und Versorgungspunkte auf den Strecken installieren. Zudem ist es unser Job, die Gleise so anzulegen, dass sämtliche Züge diese problemlos befahren können. Wenn sich zwei Zuglinien kreuzen, ist es beispielsweise erforderlich, Signale einzusetzen, um einen reibungslosen Ablauf sicherzustellen. Da es bei einer Wirtschaftssimulation natürlich in erster Linie ums Geld geht, sollten wir stets im Auge behalten, ob die einzelnen Zuglinien auch ausreichend Ertrag abwerfen oder wir sie eventuell noch etwas besser strukturieren müssen. Wenn es finanziell einmal eng werden sollte, haben wir aber außerdem die Möglichkeit, einen Kredit aufzunehmen und unser Unternehmen dadurch über Wasser zu halten.

Railway Empire
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Daniel Walter


Railway-Empire


Railway-Empire


Railway-Empire


Railway-Empire


Daniel Walter am 04 Dez 2017 @ 16:25
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen